Nr. 1 Bestseller "Wie du die Frauen kriegst die du willst"

Sich selbst finden

Sich selbst finden und Dating – Wie hängt das zusammen? Du wirst staunen und heute gleich einen Riesenvorteil daraus ziehen, nachdem du das verstehst…

Sich selbst finden und Dating – Wie hängt das zusammen? Anfänglich wirst du vielleicht lachen und dir denken, dass das eine überhaupt nichts mit dem anderen zu tun hat. Aber es lohnt sich, den Artikel bis ganz am Ende durchzulesen. Denn sich selbst zu finden und zu wissen wer man ist kann den Unterschied ausmachen. Also nimm dir unbedingt eine Viertelstunde Zeit dafür und lies den Artikel sehr genau!
Estefano: Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe der Top-Tipps der Dating Gurus. Heute bei mir zu Gast im Studio Orlando Owen der Nummer eins Männlichkeits Trainer in Deutschland und in den USA. Es freut mich riesig, dass er heute da ist. Er ist nicht nur ein guter Freund von mir, sondern er ist auch einer derjenigen welcher dir Verführungsszene in den USA mitbegründet hat bevor das Ganze überhaupt nach Deutschland gekommen ist.
Er coacht schon länger als ich auf der Welt bin und es freut mich riesig, dass er heute hier ist herzlich willkommen Orlando.
Erfahre in diesem kurzen Video, wie Estefano zum Dating-Coach geworden ist und wie er sich die ganze Erfahrung angeeignet hat

Orlando wie hat das bei dir angefangen? Vielleicht stellst du dich kurz vor, sagst wie es bei dir begonnen hat und was du genau machst eigentlich?
Orlando: Ich denke es hat angefangen wie bei den meisten Dating Coaches, wenn ich das überhaupt bin. Eine Frustration mit Frauen. Ich war in meiner Jugend, so als Teenager, in der Schule, in der Highschool. Ich war der absolute Nerd, der absolute Looser. Ich war immer der letzte im Team vom Sport und die Mädels haben mich links liegen lassen. Irgendwann hat es mich halt frustriert. Irgendwann habe ich es dann geschafft mit Mädels ganz gut zu werden. Vielleicht amateurhaft, aber doch ganz gut.
Dann habe ich irgendwann einmal angefangen ca. das Jahr 1985 Frauen sexuell zu trainieren oder ich will vielleicht sagen Therapie zu machen, tantrische Arbeit zu machen. Es fing eigentlich an mit meiner damaligen Frau/Freundin. Die war damals Präorgasmisch oder Anorgasmisch. Sie hatte den besten Orgasmus beim ersten Sex den wir hatten. Das einzige Problem damit war, das er gefakt war und ich habe ihr das sofort auf den Kopf zugesagt: „Hey Mädel, das ist völlig unnötig!“ Sie sagte: Aber bei meinen anderen Freunden habe ich das immer so gemacht.“
Und dann habe ich halt ein halbes Jahr mit ihr gearbeitet. Sie hat es dabei gelernt. Irgendwann hatte sie dann einen echten Orgasmus. Und dann habe ich gesagt: „Moment?!“ Zwei Jahre später waren wir dann geschieden und dann habe ich gemerkt, das ist eigentlich etwas was ich kann. Das ist etwas was mir zufällt. Das ist eine Marktlücke. Jetzt nicht im finanziellen Sinne …
Estefano: … sondern im Frauen zum Orgasmus bringenden Sinne.
Orlando: Warum nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Und dann habe ich hunderte und hunderte und hunderte von Frauen gecoacht in dieser Richtung. Auch wirklich sexual therapeutisch. Ich habe auch gleichzeitig Psychologie studiert. Ich bin kein Psychologe. Also ich bin kein Diplom Psychologe. Ich habe keinen Abschluss, keinen Doktortitel, aber ich weiß worum es geht. Ich habe das alles verbunden mit Tantra und verschiedenen Sachen die ich gelernt habe. Indianischen Schamanismus.
Und habe herausgefunden: Es gibt Methoden Frauen Dinge beizubringen. Und so kam halt eins zum anderen. Irgendwann ging es weit über das rein sexuelle hinaus. Irgendwann war es dann die Frage: Was interessiert Frauen? Was wollen Frauen wirklich? Was suchen sie in Männern? Was fehlt ihnen? Was fehlt ihnen sexuell? Was fehlt ihnen überhaupt beim Thema Männlichkeit?
Estefano: Aber du hast einen wirklich Frauen professionell gezeigt wie sie zum Orgasmus kommen können?! Weil ich finde das so cool.
Orlando: Das ja. Das war diese körperliche Komponente. Es gibt eine psychologische Komponente. Es gibt eine tantrische Komponente. Da spielen ganz viele Sachen zusammen. Im Grunde genommen ist hängt es immer mit inneren emotionalen Blockaden und frühen Traumata zusammen. Irgendwann mal vielleicht vor ungefähr 15 Jahren, als ich dann die ganzen zukünftigen Dating Gurus kennengelernt habe. Steve P. Zum Beispiel oder David DeAngelo vor allem.
Da war es dann. Irgendwann kamen dann Männer zu uns die wollten besser werden mit Frauen. So hieß es halt: Get better with women oder Mehr Erfolg mit Frauen. Was immer das heißt. Das ist vom ersten Ansprechen bis über den Sex und dann natürlich irgendwann zu einer Qualität von Beziehung. Und es kam immer wieder die Frage: Du hast doch mit so vielen Frauen gearbeitet. Jetzt zeig uns doch mal was! Und ich sagte dann immer: Ja, sorry. Ich arbeite mit Frauen. Ich arbeite nicht mit Männern. Für mich war das eine komische Situation. Was soll ich mit den Männern?
Irgendwann tauchte dann aber die Frage auf: Was wollen Frauen wirklich? Freud wusste es schon nicht. Was wollen Frauen wirklich? Ich antwortete darauf: Ich kann dir zunächst einmal sagen was sie nicht wollen. Und so kam ich eigentlich wie die Jungfrau zum Kinde vor vielleicht 10-15 Jahren, als ich dann angefangen habe die ersten Workshops zu geben. Erst Einzelcoachings, dann im ganz, ganz kleinen Kreis für eine handvoll Interessierter.
Das zentrale Thema war immer zwischen dem was du willst und zwischen dem wo du stehst, stecken alle unsere ungelösten emotionalen Themen, alle unsere emotionalen Blockaden, alle unsere Verletzungen, alle unsere emotionalen Schutzpanzer.
Die lassen uns nicht nur in-authentisch werden. Die lassen uns auch resigniert werden. Die lassen uns praktisch implodieren und dann sind wir nicht mehr wirklich in der Lage auf das andere Geschlecht zuzugehen, präsent zu werden. Wir sind immer nur mit uns beschäftigt und vieles beim Pick-up ist dann auch so im Kopf, dass du auch gar nicht mehr so mit der Frau präsent sein kannst. Und das merkt die Frau.
Und dann kamen eben die Männer immer mehr zu mir und haben gesagt: Bitte, bitte mit dem Geld in der Hand. Jetzt zeig mir doch mal was. Bring mir doch etwas bei. Ich bin kein Flirt Guru. Ich bin kein Dating Guru. Ich kann dir sagen was die Frauen vermissen. Ich bin zum Beispiel 2004 nach Las Vegas gezogen für ein Jahr und mein Game und ein bisschen Game war da schon dabei war ein Clipboard zu nehmen und ich habe darauf von mir psychologisch selbstverfasste Fragebogen gemacht …
Estefano: … also mit Game meinst du jetzt die Art Frauen zu verführen!
Orlando: Frauen zu verführen ist halt Slang im englischen für Game. Also sie praktisch … ich will jetzt nicht sagen anzugraben, aber halt alles was dazu führt. Pick. Gamet usw. Das war früher nicht mein Ding. Aber was ich gemacht habe ist: Ich nannte es Survey Deduktion. Also Umfrage Verführung. Ich habe gemerkt, wenn ich psychologische Fragen oder NLP lastige Fragen in der richtigen Reihenfolge stelle und die immer mehr in einer bestimmten Richtung zum Teil auch sexuell frage wie:

Was fehlt dir denn so im Leben? Was sind so die sexuellen Themen? Was fehlt dir an Männern?

Ich habe sie immer mehr rein gezogen und ich wollte eigentlich nur eine Umfrage machen. Habe dann aber festgestellt, dass Frauen sich durch diese Umfrage so verstanden gefühlt haben, so abgefüllt … Wie sagt man? So abgeholt gefühlt haben … nicht abgefüllt. Das war jetzt ein freudscher Versprecher!
Estefano: Ach, das war die Technik. Interessant! Ich musste auch dazu sagen: Das ist so stark was du gerade gesagt hast. Die meisten die sich mit dem Thema Verführung beschäftigen, gehen prinzipiell davon aus, dass jede Frau genau gleich ist und schauen nur auf diese Basics. Aber allein, dass du das halt sagst, zeigt wie fortgeschritten du bist. Weil jede Frau natürlich ein bisschen anders oder total anders ist und indem du sie eben fragst was sie will und ihr genau das gibst, bist du natürlich dann immer die Nummer eins.
Orlando: Dann habe ich natürlich auch zum Teil da ich natürlich jede Woche mindestens einen Tag in Casinos verbracht habe auch junge Männer mit mir mit in die Casinos genommen und sagten zum mir: „Nun zeig mir doch was!“ Ich bin dann also hingegangen zu einer Gruppe Mädels und habe dann halt gesagt: „Hallo. Können wir irgendwas für euch tun?“ So als wäre ich der Besitzer des Casinos.
So wie Andy Garcia in Ocean’s Eleven. Das war so ein wenig mein Auftreten. Habe mich auch so angezogen. Bin auch so aufgetreten. Wie der große Mafiaboss, der Salonbesitzer und habe gesagt: „Darf ich vorstellen? Das ist eine kleine Gruppe. Ich bin der Couch hier. Ich bin Torwarttrainer.“ Und sie fragten mich dann immer: „Was bist du?“ Dann sind sie meistens, also 70 bis 80 % sind dann meistens gleich rot geworden und ich sagt dann: „Du musst nicht rot werden.“ Irgendwie hat sich daraus so eine Art spielerischer Flirt eine Art Lebensstil entwickelt.
Nicht jetzt. Wie flirte ich. Ich bin der Mann. Ich will was von der Frau. Was muss ich sozusagen tun um ihre Knöpfe zu drücken. Wie viele Leute die gerade im Bereich Pickup hineinkommen und aus dem Bereich IT kommen und denken nun. Sie sagt das, also muss ich dann das Sagen und versuchen dort eine Strategie zu entwickeln um die richtigen zu drücken. Deshalb ist es sehr attraktiv für die Leute aus dem IT Bereich, einfach weil es logisch ist.
Estefano: Weil es systematisch ist.
Orlando: Wenn sie das sagt, sage ich das. Wenn sie das macht, mache ich das. Wie beim Schach. Doch dadurch bist du im Kopf nicht präsent. Ich habe zu den Frauen damals gesagt: „Was gefällt euch denn so?“ Und die Frauen haben sich davon immer mehr hineinziehen lassen.
Ich habe dann gemerkt, dass das wunderbar funktioniert, aber keiner von den Jungs denen ich etwas zeigen wollte, keiner von den Jungs die ich jetzt ins Spiel hineinwerfen wollte, haben irgendeine Chance. Am Schluss hänge ich mit den ganzen Gruppen von Mädels da und die Anderen gehen leer aus. Ich stellte mir also die Frage: Wie kann ich das Wissen vermitteln und für die die Männer anwendbar machen?
Estefano: Also du warst der Trainer und die Frauen waren halt alle bei dir, oder?
Orlando: Ja, natürlich. Was ich damals noch nicht ganz verstanden hatte … ich habe es später dann versucht zu analysieren. Ich habe festgestellt, dass ich das Leittier war. Nicht weil ich das versucht habe darzustellen oder zu fachen, sondern weil ich es wirklich bin. Frauen spüren das sehr wohl, ob du ein falsches Spiel treibst. Das funktioniert nicht wirklich, es sei denn du hast wirklich ein Fundament auf dem du das aufbauen kannst. Die Frauen damals haben gemerkt, dass ich als Typ offensichtlich eine Art Frauenversteher, aber nicht im Sinne von Weichei, sondern „der versteht uns Frauen und er ist so“ bin. Ich hatte so einen Status das andere Männer zu mir aufgeschaut haben. Ich war der Alpha Mann

Estefano: Vor allem dadurch, dass du diese Teilnehmer dabei gehabt hast, hast du ja attraktiver gewirkt. Dadurch hast du die Aufmerksamkeit ironischerweise bekommen, weil dein Status wird natürlich immer relativ übermittelt. Wenn du da bist und sie schauen alle zu dir auf, dann bist du natürlich der Alpha-Mann.
Orlando: Und ich habe dann gemerkt: Okay, das ist die soziale Dynamik dahinter. So funktioniert das Ganze. Darauf reagieren Frauen wirklich. Da waren Leute … ich war damals schon über 40. Die ganzen anderen Typen waren im besten Alter, gutaussehend und haben keine abgekriegt. Und ich war der alte Knacker auf Deutsch gesagt mit über 40. Nur durch diesen Alpha-Status habe ich genau die Mädels alle … nicht abgeschleppt … die kamen wirklich zu mir und fragten mich: „Wo hast du das alles her? Wie geht das mit dem Tantra? Machst du Privatkurse? Machst du noch Coaching? Gibst du noch Sexualtherapiekurse?“
Estefano: In Ordnung. Ich kann da eine Ausnahme machen. Ich opfere mich. Wie hat sich das dann entwickelt, dass du zu diesen Workshops gekommen bist? Was hast du da gemacht?
Orlando: Das kann dann später. Es ging eigentlich darum, dass ich mir angeschaut habe worauf regieren Frauen wirklich. Was sagen sie alle vordergründig? Wir kennen das alle ja. „Ich will einen lieben, netten Mann, der mich versteht, der emotional ist, der sich auch im Haushalt beteiligt. Und dann siehst du sie mit dem bösen Buben den Badboys von nebenan, siehst du sie dann wirklich in die Kiste springen.
Und du denkst dir: Irgendwas scheine ich verpasst zu haben. Und dann kam halt irgendwann dieser Punkt wo ich gesagt habe. Was Frauen sagen, was sie wollen und was sie tatsächlich auch denken, was sie wollen und was sie wirklich wollen beziehungsweise brauchen, sind drei so verschiedene Sachen, dass diese Sachen sich nicht mal im Ansatz überschneiden. Sie sind nur dann auf demselben Blatt Papier, wenn das so groß ist wie ein Fußballfeld. Selbst was Frauen wirklich glauben, was sie brauchen und worauf sie reagieren nach dem Stichwort „attraction is not a choice!“, also Anziehung ist keine bewusste oder willentliche Entscheidung.
Was Frauen glauben, was sie wollen und worauf sie dann wirklich reagieren sind völlig andere Sachen. Der liebe Mann, der Komplimente gibt, der Drinks ausgibt, ist für sie der nette Junge von nebenan, den sie anrufen, wenn sie einen guten Freund brauchen. Der kommt in die Freundschaftsschublade und keine Beziehung. Das ist der Freund, den sie anrufen, wenn sie morgens um drei mit dem Auto liegen bleiben, aber das ist nicht der Mann fürs Bett.
Estefano: Wie bist du dann zu den Männern gekommen als du angefangen hast Männer zu coachen? Von dieser quasi „Sexual-Schule für Frauen“?
Orlando: Die Männer sind zu mir gekommen. Ich bin also zu den Männern gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Ich hatte nie Ambitionen mit Männern zu arbeiten. Ich habe auch nicht gedacht, dass ich wirklich etwas für Männer anzubieten hätte. Es war so, dass die Männer immer das gesagt haben und mich auch beobachtet haben. „Du machst da Sachen die wir überhaupt nicht verstehen! Was ist denn deine Formel, was ist das Pickup Game dahinter?“ Ich sagte dann immer, dass es weder Pickup, noch Game sei. Ich wusste gar nicht wovon die reden.
„Zeig uns doch mal, was du machst?“ „Ich gehe hin und rede mit den Frauen und mehr weiß ich nicht! Ich kann dir aber natürlich zeigen wie du statt einem kalt Start mit der Frau oder bevor du die Frau anmachst oder diese ganzen Pickup Sachen versuchst … ich muss mir ihre Nummer holen, ich muss dies machen, zeige ich dir einfach mal wie du als Spiel, als Lebensstil mit ihnen sprechen kannst. Es war aber immer noch so, dass ich nur mit Frauen arbeiten wollte.
Männer haben mich dann gefragt ob sie mich mal eine Stunde buchen können. Ich habe das damals nicht verstanden warum mich Männer buchen wollten. Ich wusste nicht worauf sie hinaus wollten.
Estefano: … weil es für dich so selbstverständlich war mittlerweile.
Orlando: Ja, es war für mich so selbstverständlich mittlerweile. Ich wollte damals auch nur mit Frauen zu tun haben. Ich fand das einfach viel Spannender. Dann haben mich die Männer gefragt ob wir uns nicht mal im Haus in Vegas treffen können. Also haben wir zwei, drei Männer genommen und haben uns im Living Room zusammengesetzt. Dann bin ich ein Jahr später wieder weggezogen aus Las Vegas und die Männer dort haben dann die Frauen alle wie Göttinnen behandelt. Die Frauen spiegelten das natürlich wieder. Dann haben mich ein paar Männer zum einzigen Mann in meiner Stadt in Arizona gekürt und ich dachte: „Oh Gott, wenn ich der einzige Mann bin, dann ist es schlecht um die Welt bestellt.
Aber wie es halt so kommen wollte. Diese Männer hatten wirklich alle Probleme. Bevor ich jedem Einzelnen etwas erkläre, etwas beibringen versuche, haben wir doch einfach ein halbes Dutzend oder ein Dutzend Männer zusammengenommen und gecoacht. Und dann habe ich angefangen und zunächst einmal kostenlos jeden Mittwoch von 8-11 Uhr abends eine kleine nette Runde gemacht. Und so fing das Ganze an. Dann haben wir festgestellt, dass alle Teilnehmer ganz tiefe emotionale Themen hatten. Von völlig mangelndem Selbstwertgefühl über Traumata zum Teil Missbrauch. Nicht nur sexual aber auch das. Alkoholische Väter die ihre Kinder geschlagen haben. Einigen fehlte ein männliches Rollenmodell.
Dann habe ich angefangen alle diese Sachen zu recherchieren. Habe mich abgeglichen mit anderen Leuten wie Steve P., welcher mein Mentor war. Er ist auch einer der Gründerväter der Verführungsszene. David DeAngelo auch und ähnliche Leute. Wir haben uns dann zusammen ausgetauscht. Wir haben gemerkt, das hier Techniken sind, mit denen wir nicht nur Tiefes, also Inner Game sagt man. Also das Innere, das psychologische, das Emotionelle, tiefes Inner Game. Ultra Deep Game haben wir es dann genannt.
Und hier haben wir jetzt, wenn du ein Thema hast helfen. „Aber ich kann ja gar nicht!“ Selbst wenn ich eine Frau treffe, wenn ich sie anspreche. Ich fühle mich selbst so unsicher, so unattraktiv. Ich fühle mich selbst als so wertlos, dass eine Frau die mich will nicht ganz in Ordnung sein kann. Also muss ich mich selbst wieder sabotieren. Oder einige machen das dann unbewusst. Immer wenn sie dann an diesen Punkt kommen, schießen sie sich selbst in den Fuß. Diese ganzen emotionalen Themen.
Mir wurde dann irgendwann klar. Du bist so erfolgreich mit Frauen, wie du dich selbst attraktiv findest. So attraktiv wie du dich selbst gibst und auf tiefster innerster Ebene fühlst. Das bekommst du nicht hin mit ein paar Affirmationen. So wie du dich fühlst nehmen dich auch die Frauen war.
Das geht noch weiter. Genau wie sich eine Frau in deiner Gegenwart fühlt, genauso sieht dann auch ihre Kaufentscheidung dich betreffend aus. Einfach nur, um es mal bösartig auszudrücken. Wenn du dich unkomfortabel fühlst. Dann hilft es nicht, wenn man dir sagt. Du musst dich pushen und du musst einfach 1000 Frauen ansprechen jeden Monat. Die Leute sagten dann: „Hey ich habe so viele Abfuhren, mein Selbstwertgefühl ist so kaputt. Jetzt brauch ich wirklich psychologische Hilfe.
Diese hilft mir aber auch nicht. Was kann ich noch tun? Daraufhin haben wir gesagt. Wir haben Techniken die anders sind. Und dann habe ich die Technik die sich mittlerweile als Kugelübung eingeprägt hat her-umgebaut. Und wir haben gesagt. Bevor du überhaupt von A nach B, nach C, nach D kommen kannst, musst du erst mal diese emotionalen Schutzschichten abbauen. Du musst erst mal schauen, was sind deine tiefen Traumata? „Ja, der Psychologe hat gesagt: Lass doch einfach los! Und dann ist es weg.“ „Das funktioniert nicht, aber es gibt tiefe Methoden, tiefe psychologische Methoden, tiefe schamanische Methoden die funktionieren.
Nach den ersten Sitzungen baten wir die Teilnehmer es zu testen. Zu prüfen, ob das Gefühl noch da ist. Dieses Gefühl nichts wert zu sein. Und nach einigen heftigen emotionalen Sitzungen mit einer ganzen Gruppe … 10 bis 12 Leute oder manchmal noch mehr, sind die Männer plötzlich gekommen und habe gesagt: „Wow, jetzt kann ich plötzlich einer Frau in die Augen schauen. Jetzt weiß ich erst was du meinst mit präsent sein. Und die Frauen reagieren völlig anders auf mich. Und das nach nur zwei bis drei Abenden mit dir hier.
Estefano: Weil es diesen Shift im Inneren gab.
Orlando: So einen Shift. Die erste Ebene ist: wir lernen etwas. Das ist so, als wenn du auf deinen Auspuff ein Endrohr drauf baust und ein Arschgeweih hinten auf deinen Mitsubishi schraubst. Dann ist das Auto vielleicht 5 PS stärker. Vielleicht machst du auch ein Chiptuning. Aber im Grund hat sich nicht viel für dich verändert.
Der nächste Schritt ist Veränderung. Das heißt du legst die Kiste tiefer. Ein anderes Fahrwerk kommt ins Fahrzeug. Du verstärkst alles. Die Bremsen. Den Motor. Das Getriebe. Alle diese Dinge. Das bedeutet dann Veränderung. Dann ist das Auto schneller und es ist auch alles da. Aber es ist noch nicht perfekt.
Und jetzt baust du es um zu einem 120.000 Euro Auto. Das ist die Transformation. Jetzt baust du das Auto um für den Rennsport. Also bis zur letzten Schraube. Der Motor kostet nun eben nicht 10.000, sondern 80.000. Dein Auto hat dann auch nicht 200 PS, sondern 600 PS. Das ist damit also nun eine völlig andere Ebene. Das ist dann wirklich wie die Raupe, die kleine Raupe nimmersatt die sich vollfrisst. Ego gib mir! Viel Geld. Viele Frauen. Viel Spaß.
Und irgendwann muss diese Raupe aber sterben, wenn sie ein Schmetterling werden will. Sie sich nicht nur ein paar Flügel ankleben und sich ein paar Beinchen wachsen lassen. Das heißt: Sie muss sich einspinnen in einen Kokon, muss wirklich Stirb- und Werdeprozesse durchlaufen. Wie in der Heldenreise. Und dann, wenn du dich einmal den tiefsten emotionalen Problemen gestellt hast.
Da hast zunächst keiner Lust drauf. Aber es gibt keinen Weg drumherum.
Estefano: Was wir oft auch Männern sagen ist, dass du dich auch erst selbst lieben musst, bevor eine Frau dich lieben kann. Lieb dich doch einfach selbst! Ich finde es sehr interessant wie du erklärt hast, wie man lernt. Das ist etwas, das kannst du mal hören. Dann weißt du es irgendwie. Es ist logisch. Aber du hast es ganz sicher nicht verinnerlicht. Aber es ist so ein krasser Durchbruch.
Orlando: Es geht in den Kopf. Aber es findet nicht den Weg zum Herz oder hier in den Bauch.
Estefano: Wenn du es aber wirklich analysierst und wirklich anfängst dich selbst zu lieben. Es dann auch wirklich tust und es nicht nur sagst. Nicht nur sagen: „Ja, super. Das Konzept klingt gut!“ Dann erst strahlst du das Ganze auch aus und Frauen fühlen sich in deiner Nähe völlig anders, wie du das auch sagst. Plötzlich klappt auch alles viel besser was du machst. Jeder einzelne Spruch, jede Geste von dir … auch ohne, dass du etwas bestimmtes verwendest. Frauen wollen einfach in deiner Nähe sein, weil du dich so gut fühlst und dieses Gefühl eben ansteckend ist.
Orlando: Es ist ansteckend. Es ist nicht etwas, das du lernst. Es ist nicht etwas, was du tust. Sondern etwas das du wirst und dann auch bist. Und Frauen haben einfach Detektoren für so etwas. Eine ganz andere Sensibilität oder sogenannte Intuition für Gefühle als Männer. Sie spüren auch inwiefern du auch authentisch bist. Also wie sich deine äußere Person mit deiner inneren Welt deckt. Das tut es nie zu 100%. Aber bei normalen Menschen siehst du äußerlich das 1% während innen die 99% sind. Und das hat nicht viel miteinander zu tun.
Wenn du jedoch diese emotionalen Themen eins nach dem anderen auf der tiefsten Ebene erlöst, dann deckt sich das. Dann wirst du Konkludent. Dann wirst du authentisch. Und dann spüren sie auch dass jedes emotionale Thema. Jede Verletzung, jede Verwundung, jede Unsicherheit die wir haben … in einem Moment wo du einer Frau gegenüberstehst und diese Gefühle versuchst zu überspielen ist es so als wenn du einen Spotlight drauf richtest. Je mehr du versuchst diese Gefühle zu überspielen, desto schmerzlicher und offensichtlicher wird sie.
Estefano: Deshalb ist es auch das, was für mich mit Frauen am besten funktioniert. Es ist einfach radikal ehrlich zu sein. Wenn du einfach kommuniziert was du denkst in dem Augenblick ist das super. Viele Männer haben zum Beispiel ständig das Problem, dass sie immer als bester Freund enden bei der Frau. Und der Grund das sie als bester Freund enden ist ja nur, weil sie nicht ehrlich sind. Sie trauen sich nicht zuzugeben, dass sie mehr von der Frau wollen.
Es geht nicht darum es zu sagen. Mann kann es ihr auch zeigen indem man sie berührt. Oder einfach den nächsten Schritt macht. Aber auch genau das machen sie nicht. Und das ist wiederum dann sehr unehrlich und führt dann immer zu all diesen Problemen. Wenn du radikal ehrlich gewesen wärst von Anfang an, dann hättest du sie entweder bekommen oder was auch gut gewesen wäre. Du hättest deine Zeit nicht verschwendet. Dann hättest du gewusst. Es wird nichts und hättest ganz sicher deine Zeit und Energie auf eine andere Frau konzentrieren können, statt einer Frau jahrelang hinterherzulaufen. Deshalb ist die Konkuenz so extrem wichtig.
Orlando: Es ist natürlich auch so, wenn du am Anfang deine Sexualität zurückhälst. „ich will eigentlich nur mit dir Sudoku spielen.“ Das ist nicht nur Inkonkuent. Es ist auch unglaublich schwierig das dann später ins Spiel zu bringen. Wie soll die Frau das verstehen? „Ich dachte wir sind nur gute Freunde?! Wieso kommst du mir jetzt sexuell?“ Viele Frauen empfinden so ein Verhalten auch als creepy. Die Angst der Männer ist es: „Hah, die Männer denken immer nur an Sex. Frauen denken vielleicht ich bin völlig Schwanzgesteuert. Ich muss mich zurückhalten. Wenn Sie wüsste, was ich wirklich von ihr will …“ Ganz im Ernst. Wenn du ein hübsches Mädchen ansprichst auf der Straße in der Disco. Glaubst du, dass sie nicht weiß, dass Sexualität auch bei dir im Kopf eine Rolle spielt?
Estefano: Sie weiß doch von Anfang an, was du willst. Es ist ganz klar. Es wird dir mit der Zeit immer schwerer fallen, wenn du nicht von Anfang an versuchst die Frau zu berühren. Ich erzähle immer dieses klassische Beispiel: Es gibt immer diese Männer die einen Raum betreten und anfangen den Damen auf den Hintern zu schlagen. Die Frau fängt an zu lachen. Diese Bad Boys eben, aber da muss man voll der Typ dafür sein.
Ich habe mir dann überlegt. Wie kann es sein, dass sich das manche Kerle einfach rausnehmen können und andere Kerle können das niemals machen? Das hängt natürlich viel mit der Erwartungshaltung zusammen. Wenn die Frauen das gewohnt sind, dass du dich von Anfang an immer so verhältst. Das ist sicher ein extrem aggressives Beispiel. Allerdings ist es so, wenn sie es erwarten. Dann ist es okay es zu machen. Aber wenn du sie am Anfang fünf Stunden lang nicht einmal berührst. Dann ist die Erwartungshaltung, dass du nicht so der touchy Feeling Typ bist.
Anschließend tust du dich immer schwerer damit. Deswegen sage ich auch immer. Wenn du eine Frau wie in diesen Hollywoodfilmen versuchst am Ende zu küssen und er hat sie aber davor die ganze Zeit gar nicht berührt. Er ist ihr nicht mal näher gekommen. Dann entsteht am Ende dieser akward Moment. Dieser merkwürde Moment, wo er versucht sie zu küssen. Und es ist einfach nur peinlich. Und das liegt daran, dass der Kuss ja eigentlich schon beim „Hallo!“startet. Da begrüßt du sie schon. Da umarmst du sie schon. Und so steigert sich das langsam. Du kannst jedoch nicht gleich von 0 auf 100 durchstarten in dem Moment.
Orlando: Das soll nicht heißen, dass du gleich am Anfang wie ein Lustmolch mit der Tür ins Haus fällst. Ich denke auch nicht, dass du mit radikaler Ehrlichkeit jetzt meinst. „Lass uns … gehen!“
Estefano: … obwohl ich es ausprobiert habe.
Orlando: Man kann das machen, aber das ist dann vielleicht eine Verletzung der Komfortzone. Aber wohl nicht das normal Verhalten. Also der Modus Operandi. Wenn du jedoch schaust, wie ein erfahrener Verführer wie James Bond jetzt mit seiner Sexualität … vielleicht nicht gerade der letzte James Bond, aber so die früheren. Mit Pierce Brosnan. Das spielt doch immer auf zwei bis drei Ebenen. Vor allem sexuell. Bei der Kommunikation. Auch Subkommunikation, da spielt das immer eine Rolle. Und er macht nie einen Hehl daraus. Er kann sie nehmen, er kann sie auch lassen. Er macht keinen Hehl daraus, dass er sie will. Aber es ist nie liebebedürftig. „Ich muss sie haben!“ Aber er spielt schon mit dieser Sexualität.
Estefano: Ich habe das Gefühl das er kann, aber es noch nicht klar ist ob er wirklich will.
Das ist der große Unterschied. Denn sexuelle Spannung entsteht ja immer dadurch, dass etwas passieren kann, aber es nicht klar ist, ob es passieren wird. Wenn du James Bond ansiehst, wie er mit Frauen redet, wie er sie ansieht. Er ist ja auch seine Art und Weise radikal ehrlich. „Ich will dich haben. Ich kann dich haben.“ Aber es ist nie ganz klar. Macht er es oder macht er es nicht. Er muss es auch nicht unbedingt verbal zum Ausdruck bringen.
Orlando: Es ist aber von Anfang an im Spiel. Und Sexualität ist auch etwas von dem Napoleon Hill in seinem berühmten Buch „Denke nach und werde reich!“ gesagt hat: Er spricht von der Transformation. Es spielt keine Rolle, ob es ein Präsident ist, ob es ein guter Verkäufer ist, ob es eine Führungspersönlichkeit ist. Auch Filmstars. Sie alle haben immer auch eine sexuelle Spannung im Spiel. Die ist nicht sexuell im geschlechtlichen Sinne. Aber immer ist eine gewisse Spannung da. Immer so ein leichtes Flirten. Etwas das man fast nicht benennen kann.
Und wenn du nicht lernst damit als Teil deiner Männlichkeit komfortabel zu werden und zu akzeptieren, dass es das ist, was ein Mann tut und das ist, was ein Mann ist. Dann wird es am Ende sehr schwierig kongruent zu sein. Dann versuchst du es am Anfang zu unterdrücken. Wenn du es dann später ins Spiel bringst, wirkt es creepy, pervers. Wie ein Stalker. Zumindest unmotiviert. Und daher sollte man es nie von vornherein … „Ich wiege sie erst mal in Sicherheit. Dann …!“ Das empfinden Frauen als vielmehr creepy als wenn du sagst: „Ich bin ein Mann, du bist eine Frau. Natürlich finde ich dich sexy. Natürlich würde ich dich nicht von der Bettkante stoßen. Muße ich dich haben? Das ist eine anderes Thema!“
Ich kann es nicht später ins Spiel bringen, wenn ich es am Anfang unterdrücke Und wenn du Mühe damit hast, dann musst du in dich schauen, was für ein Thema du da hast. Und wo du das Gefühl hast, du müsstest deine Sexualität überspielen, ausgrenzen, zurückhalten oder gar verstecken. Da ist schon einmal das erste tiefe emotionale Thema drinnen. Ich lache jetzt nicht, weil ich es lächerlich machen will oder harmlos darstellen will, sondern weil ich weiß wie viele Leute daran schon gescheitert sind.

Und weil du jetzt bis zum Ende dabei geblieben bist, habe ich eine ganz besondere Überaschung für dich…

Nimm diese 21 Frauen ansprechen, küssen und in dich verliebt machen Geschenke von mir an – randvoll mit 1001 geheimen Tipps damit du sofort konstant und regelmäßig exakt die heißen Frauen die du dir selbst aussuchst schnell, einfach und natürlich ins Bett und in eine Beziehung kriegen und vor allem auch darin behalten kannst – zum GRATIS Download.

>> Klicke jetzt hier, um die alle 21 Geschenke, die ich für dich vorbereitet habe, sofort gratis herunterzuladen
Für dich gratis deshalb, weil ich selbst nach jahrelangen Körben, Schmerzen und Frustrationen im Umgang mit Frauen, von denen ich nicht will, dass sie wieder ein Mann erleben muss, eine Reihe von psychologisch erwiesenen und wirklich bahnbrechend effektiven Techniken, Strategien und Verhaltensweisen entdeckt habe, die dich als Mann wirklich unglaublich attraktiv und anziehend auf Frauen wirken lassen und deshalb nun auf einer persönlichen Mission bin um in den nächsten zehn Jahren mindestens zehn Millionen Männer dabei zu helfen, Frauen zu kriegen die sie sich wirklich wünschen, indem sie sich als ersten Schritt diese 21 Geschenke von mir herunterladen.
Bisher haben es über 200.000 Männer gratis heruntergeladen und wenn du dieses Video siehst, sind es mittlerweile vielleicht schon fünf, zehn oder 100 Mal so viele.
Jetzt geht es um dich! Lass uns gemeinsam loslegen und dafür sorgen, dass auch du als nächstes deine persönlichen Ziele im Umgang mit Frauen schnell und einfach erreichst. Klicke also jetzt auf den gratis Download Button und wir sehen uns gleich auf der anderen Seite in einem geheimen, gratis und auf dich persönlich zugeschnitten Trainingsvideos, PDF´s MP3´s und Grafiken wieder, von denen ich mir sicher bin, dass du sie absolut lieben wirst. Bis gleich.
>> Klicke jetzt hier, um die alle 21 Geschenke, die ich für dich vorbereitet habe, sofort gratis herunterzuladen
 

Wie du die Frauen kriegst die du willst Buch
4,92 Stars, 4392 Ratings
  • Such dir eine Freundin
  • schöne Frauen verführen
  • Holen Sie sich Ihren Ex zurück

Gratis

Statt ehemals 200€ als Audiokurs

Wie bereits erwähnt ist dieses Buch kostenlos. Alles worum ich dich bitte ist, dass du mich bei den Versandkosten unterstützt (pauschal nur 6,95€, egal wohin, den Rest zahle ich).

Estefano bringt auf den Punkt, was Frauen wollen, sich wünschen und was man als Mann tun und sagen muss, um Frauen kennenzulernen und in eine Beziehung zu kriegen.

Dominique Regatschnig

9-faches Playboy-Cover-Model